Perfect Dogs

nonverbale Hundeerziehung
artgerecht und gewaltfrei

Welpenerziehung - Erziehung für Welpen und Junghunde

von: Perfect Dogs
4 Votes

Viele Hundebesitzer haben den Wunsch Ihren Hund aufwachsen zu sehen und möchten eine besonders starke Bindung zu Ihrem Vierbeiner aufbauen, die ein Leben lang hält. Ebenso glauben viele frisch gebackenen Hundehalter, dass der einfachste Hund ein Welpe sei. Das ist aber ein Trugschluss. Sie begleiten Ihren Hund in seinem wichtigsten Lebensabschnitt und tragen maßgeblich zu seiner Wesensbildung bei. Wie sich Ihr Hund später verhält, ist das Ergebnis Ihrer Erziehungsarbeit im Welpenalter. Fehler, die Sie in dieser Zeit machen, lösen später häufig Probleme aus, die sich von selbst meist nicht wieder abstellen.

Preis: 1900 €

in den Warenkorb

Welpenerziehung - Erziehung von Welpen und Junghunden

Viele Hundebesitzer haben den Wunsch, ihren Hund aufwachsen zu sehen. Sie möchten eine besonders starke Bindung zu ihm aufbauen, die ein Leben lang hält. Doch häufig erleben wir genau das Gegenteil. Mit dem Älterwerden des Hundes wird die Bindung immer schwächer, die Probleme immer größer und die Freude an den gemeinsamen Spaziergängen weicht der Angst vor Konflikten.

Ebenso glauben viele frisch gebackene Hundehalter, dass der einfachste Hund ein Welpe sei. Das ist aber ein Trugschluss. Die Adoption eines Welpen bedeutet eine Menge Verantwortung. Sie begleiten Ihren Hund in seinem wichtigsten Lebensabschnitt und tragen maßgeblich zu seiner Wesensbildung bei. Wie sich Ihr Hund als Erwachsener verhält, ist das Ergebnis Ihrer Erziehungsarbeit im Welpenalter. Fehler, die Sie hier machen, können später Probleme auslösen, die sich von selbst nicht wieder abstellen. Um später Problemverhalten zu vermeiden, ist es deshalb wichtig, seinem Hund rechtzeitig die Regeln und Normen des familiären Zusammenlebens zu vermitteln.

Dabei bedeutet Erziehung nicht, den Hund zu befehligen oder ihn herumzukommandieren, sondern auf seine Bedürfnisse einzugehen, ihm Orientierung zu geben und ihm in seiner Unerfahrenheit eine Hilfe zu sein. Einen Hund zu erziehen bedeutet seine Natur zu kennen und ihm Werte und Normen zu vermitteln, die in seiner Welt verstanden werden.

Selbst wenn man der Meinung ist, dass ein Hund nicht erzogen werden muss, so sollte man folgendes bedenken: Erziehung findet auch dann statt, wenn wir nichts tun. Erziehung heißt lernen. Und lernen wird ein Hund immer, aber leider nicht immer nur das, was für uns sinnvoll und aus unserer Sicht richtig ist. Deshalb ist es nur natürlich, die Lernerfahrungen des jungen Hundes so zu beeinflussen, dass im späteren Zusammenleben Probleme vermieden werden.

Das Buch zeigt Ihnen, wie Sie Ihren Hund durch die wichtigsten Lebensphasen begleiten. Sie lernen, wie Sie ihm die Normen und Regeln des Zusammenlebens vermitteln, eine starke Bindung aufbauen und für Ihren Vierbeiner zur Leitfigur werden, an der er sich ein Leben lang orientieren kann.

signum


Vorschau

Seiten: 212 (36 Abbildungen)
Format:Taschenbuch
Sprache:Deutsch
Auflage:2. Auflage 2015